Springe zum Inhalt

Atemphysiotherapie & Körperliches Training nach COVID-19

Auch nach einer leichten COVID-19 Erkrankung haben viele Menschen noch weiterhin Probleme mit der Atmung (Atemnot, Reizhusten, Door-Stop-Phänomen (kein tiefes Durchatmen möglich), ...) oder fühlen sich körperlich erschöpft.  Teilweise kommt es auch zu Komplikationen (Lungenentzündung, Veränderungen im Lungengewebe,...) oder anderen Spätfolgen, die atemphysiotherapeutisch gut und erfolgreich behandelt werden können.

Nach schwerer Erkrankung durch COVID-19 mit Aufenthalt im Krankenhaus, auf der Intensivstation oder nach Beatmung kann es auch notwendig sein durch die Atemphysiotherapie die Atmung wieder zu normalisieren. Nach schwerer Erkrankung mit Lungenversagen (ARDS) und nach ECMO hilft die Atemphysiotherapie bei der Rückkehr ins Leben.

Aus meiner Erfahrung heraus unterstützen besonders Hustenvermeidungstechniken, Selbsthilfetechniken, Zwerchfellaktivierung und Atemtechniken zum Lösen des Door-Stop-Phänomens und zur Atemvertiefung.

Körperliches Training nach COVID-19 ist auch möglich. Mit Unterstützung durch BORG-Skala, Pulsoxymeter, Pulsmessung und Befindlichkeitsfragebogen ist es möglich wieder ein moderates körperliches Training aufzunehmen. Voraussetzung dafür sind eine zweiwöchige Sportpause während der COVID-19-Erkrankung bzw. 4 Wochen bei einer Lungenentzündung und eine vorausgehende ärztliche Untersuchung (Ruhe-EKG, Blutuntersuchung, Ergometrie, Herzultraschall und Lungenfunktion).

 

 

Weitere Aktualisierung 17.05.2020

- Wiederaufnahme Lungensport in der Praxis, Physiotherapietermine finden statt -

Liebe Patienten, liebe Eltern,

einige Neuigkeiten habe ich für Euch/Sie.

Aktuell finden alle Physiotherapietermine für kleine wie große Patienten regulär statt. Generell arbeite ich mit Mundnasenschutz und den geforderten Hygienemaßnahmen. Für Patienten mit Risikofaktoren nutze ich einen Extra-Raum und arbeite zusätzlich noch mit Handschuhen. Auch Hausbesuche finden statt.

Seit Ende April und Anfang Mai gab es Stellungnahmen und Regelungen von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie sowie vom Behinderstensportverband Niedersachsen zur Wiederaufnahme des Lungensports in kleinen Gruppen. Die Gruppen starten ab dem 25.05.2020 wieder Montags und Donnerstags zur üblichen Zeit. Die Videotherapie pausiert.

Der Lauftreff am Vechtesee beginnt ab dem 20.05.2020 wieder.

Für Rückfragen jeglicher Art bin ich ansonsten auch unter 05921/8158407 zuhause erreichbar. Bitte auf den Anrufbeantworter sprechen. Durch Arbeit und abwechselnde Kinderbetreuung bin ich nicht immer zuhause erreichbar, ich rufe dann aber zurück.

Beginn nächster Babymassagekurs

Aufgrund der weiterhin geltenden Kontaktbeschränkungen muss ich den Präsenzkurs Babymassage (eigentlicher Beginn: 27.03.2020) nun leider absagen. Aus meiner Sicht zeichnet sich bisher kein Ende der Situation ab, somit gibt es keinen Spielraum zum weiteren Verschieben des Kurses. Alle Kursteilnehmer informiere ich gleich noch telefonisch.

Alle Präsenzkurse pausieren bis auf Weiteres. Alternativ biete ich Babymassage als Onlinekurs an.

Beginn nächster Babymassagekurs für Papas 08.02.2020

Am Samstag, den 08.02.2020 um 9.00 Uhr startet der nächste Babymassagekurs nur für Papas in der Euregiopraxis in Nordhorn.

Für diesen Kurs gibt es nur noch wenige Plätze. Meldet euch schnell an. Ich freue mich auf euch.

Beginn nächster Babymassagekurs für Papas 02.11.2019

Am Samstag, den 02.11.2019 um 9.00 Uhr startet der nächste Babymassagekurs nur für Papas in der Euregiopraxis in Nordhorn. Aktuell gibt es noch Kursplätze. Meldet euch schnell an. Ich freue mich auf euch.

Weiterbildung Rehasport Innere/ Lungensport

Nachdem ich eigentlich schon gerne die Fortbildung "Übungsleiterin B Rehabilitationssport Innere Medizin" im April/Mai diesen Jahres besucht hätte, scheiterte dieses Vorhaben leider an einer zu geringen Teilnehmerzahl. Verkürzte Kurse für Physiotherapeuten für den Bereich der Inneren Medizin zu finden, ist wahrlich nicht einfach. Insgesamt zwei wurden in diesem Jahr vom Deutschen Behindertensportbund angeboten. Glücklicherweise habe ich aber einen Platz in der Fortbildung im September 2019 beim Hessischen Behindertensportbund bekommen.

Die ersten Weichen für die Erlangung der Übungsleiterlizenz habe ich schon Ende 2018 mit dem Bestehen der Lehrprobe beim BRS in Hamburg gestellt. Dort habe ich den "Block 10 - Grundlagen für den Sport von Menschen mit Behinderung" & "Block 30 -Orthopädie" jeweils auch als verkürzte Version für Physiotherapeuten abgeschlossen. Seitdem besitze ich eine Trainerlizenz für Rehabilitationssport Orthopädie. Im September geht es dann steil auf die Lizenz für Erkrankungen der Inneren Medizin zu.

Atemtherapiegeräte

Welche Atemtherapiegeräte gibt es?
Es gibt viele verschiedene Atemtherapiegeräte. In den Krankenhäusern bekommt man häufig Geräte zum Einpatientengebrauch und oft sind es Einatemtrainer. Hygienisch unbedenklich sind diese meistens nur, wenn sie nach Herstellerangaben genutzt werden und nicht für Ein- & Ausatmung gleichermaßen.

Sinnvolle Therapiegeräte zum Schleimlösen sind für mich in der Atemphysiotherapie das RC Cornet, das RC Cornet Plus sowie die Flutter (Gelomuc, VRP1 Desitin). Ein ganz einfaches und kostengünstiges Hilfsmittel ist noch ein Becher Wasser mit normalem Strohhalm zum Blubbern.

Zum Abbauen der dynamischen Überblähung eignen sich Pari PEP, sowie auch RC Cornet, RC Cornet Plus und Flutter. Generell arbeite ich eher mit Ausatemtrainern (außer bei neuromuskulären Erkrankungen oder ähnlichem, da kommen vermehrt Einatemtrainer zum Einsatz).

Als ganz einfaches Hilfsmittel eignen sich besonders gut Strohhalmstücke. Ein Strohhalm auf 5 cm gekürzt macht meistens Sinn. Er dient als Stenose, lässt den Bronchialkaliberkollaps nicht so schnell zu, hilft die dynamische Überblähung zu reduzieren und verringert die Atemnot. Außerdem kann man dieses Hilfsmittel sehr gut mitnehmen und so fast immer anwenden noch dazu ist es sehr kostengünstig. Für Asthmatiker ist diese Technik meistens NICHT geeignet.

Wie nutzt man die Atemtherapiegeräte?
Die Anwendung des Atemtherapiegerätes kann im Liegen oder Sitzen erfolgen. Das RC Cornet, das Cornet Plus und natürlich der Strohhalm sind lageunabhängig. Bei der Flutter muss gerade bei Drehdehnlagen beachtet werden, dass die Funktion des Gerätes weiterhin gegeben ist.

Zur Therapie umschließt man das Mundstück mit den Lippen und stellt die Zähne auf. Sinnvoll ist es durch die Nase einzuatmen, danach drei Sekunden die Luft anzuhalten und dann gleichmäßig und möglichst ohne Anstrengung durch das Therapiegerät auszuatmen.

Bei Schwindel oder Unwohlsein ist es sinnvoll, die Atemtherapie langsamer durchzuführen oder mehr Pausen zu machen.

Zur Zeitersparnis oder auch für eine verbesserte Wirkung ist es möglich die Therapiegeräte mit der Feuchtinhalation oder verschiedenen  therapeutischen Körperstellungen zu kombinieren.

Die Anwendung sollte regelmäßig 3x täglich für 5-10 min erfolgen.

Häufig entstehen Unsicherheiten beim Einsatz der Atemtherapiegeräte. Leider liegt es meistens and der fehlenden oder fehlerhaften Einweisung ins Gerät. Daher ist es sinnvoll die Handhabung des Gerätes durch einen erfahrenen Atemphysiotherapeuten zu erlernen und zu üben.

Wie werden diese Geräte gereinigt?
Das Atemtherapiegerät wird in alle Einzelteile zerlegt und mit Spülmittel unter fließendem Wasser gereinigt. Es ist möglich das Gerät auch in die Geschirrspülmaschine zu geben, es auszukochen oder mit Dampf im Vaporisator oder dem RC Clean Beutel zu reinigen.

Nach der Reinigung werden die Einzelteile auf ein sauberes Tuch zum Trocknen ausgelegt. (Bitte nicht abtrocknen.) Die Reinigung des Atemtherapiegerätes sollte je nach Herstellerangabe 1-2x pro Woche erfolgen.

Aus hygienischen Gründen ist es sinnvoll alle Atemtherapiegeräte nur für eine Person zu verwenden.

Wie bekomme ich so ein Atemtherapiegerät?
Atemtherapiegeräte können durch den Haus- oder Lungenfacharzt verordnet werden. Die Kosten werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen.

Übrigens: Einige Geräte sind durch den Einsatz einer Nasenolive auch für den nasalen Gebrauch nutzbar.

RC Cornet Plus (Neues Gerät, Weiterentwicklung vom Basisgerät, Widerstand einstellbar, zusätzlich 2 verschiedene Behandlungsarten möglich)
Hilfsmittel-Nr. 14.24.08.0013
PZN 12 419 336

RC Cornet (Langjährig erprobtes Basisgerät, Widerstand einstellbar)
Hilfsmittel-Nr. 14.24.08.0004
PZN 08 418 667

Gelomuc (VRP 1 Desitin, Flutter, Pari O-PEP) (Langjährig erprobt, von verschiedenen Herstellern, lageabhängig)
Hilfsmittel-Nr. 14.24.08.0007
PZN 68 855 31

Pari PEP I (Langjährig erprobt, Widerstand mehrfach einstellbar)
Hilfsmittel-Nr. 14.24.08.0001
PZN 06 982 493

Pari PEP II (Langjährig erprobt, Widerstand mehrfach einstellbar, Gerät mit Manometer zur Kontrolle)
Hilfsmittel-Nr. 14.24.08.0001
PZN 06 982 501